Handarbeit & Wellness

Stricken ist das neue Yoga!
In früheren Zeiten strickte die Ehefrau dem Seemann oder Fischer als Glücksbringer ein eigenes Haar mit in den Pullover.

Nicht ohne Grund greifen immer mehr Topmodels wie Kate Moss oder Amber Valetta zum Strickzeug, um sich auf die nächste Show zu konzentrieren oder einfach nur um zu entspannen.

Handarbeit wirkt, weil die Hand im Kopf eine ganz besondere Wirkung erzeugt.

Alle Tätigkeiten, die eine gewisse Übung der Beidhändigkeit als Voraussetzung haben (textiles Gestalten, musikalisches Tun) führen im Gehirn zu einer hohen Vernetzung, die sich positiv auf die menschliche Entwicklung auswirkt.

Stricken entspannt. Die ewig gleiche Bewegung der Finger hat meditative Wirkung und aus einem Faden etwas zu schaffen, das einen umhüllt und wärmt, ist ein hoch befriedigender Aspekt. Durch Stricken lässt sich Stress abbauen.

Handarbeit fördert die Feinmotorik. Sie ist ordnungsgebend und musterbildend, ist sinnliches Erfahren, ästhetisches Denken und gestalterischer Ausdruck zugleich. Handarbeiten hat fast schon eine therapeutisch anmutende Wirkung. Das Gehirn muss dabei zur gleichen Zeit verschiedene Aufgaben lösen und das fördert wiederum das vernetzte Denken.